Podiumsdiskussion: Eine verpackte Gesellschaft

Podiumsdiskussion: Eine verpackte Gesellschaft

In Wolken verpackt war der Blick vom höchsten Punkt Berlins, aber dafür war der Blick der über einhundert Gäste auf eine Diskussionsrunde zum Thema „Eine verpackte Gesellschaft – Herausforderungen für eine saubere Stadt“ umso schärfer. In den Fernsehturm am Alexanderplatz hatten am 22. März 2018 die BR Volleys, der Verein wirBERLIN e.V. und der Berliner Fernsehturm geladen.

Moderiert vom Stadionsprecher der BR Volleys Karsten Holland diskutierten auf dem Podium:

Michael Thielke, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Frank Bruckmann, Vorstand Berliner Wasserbetriebe

Stephan Hartramph, Berlin Recycling GmbH

Jenny Weidt, filmgrün

Die Aufgabe des Abends bestand darin, das Thema von verschiedenen Positionen aus zu betrachten. Fazit der angeregten Diskussion: Verpackungsmüll ist ein vielschichtiges und großes Problem, bei dem Schuldzuweisungen an Einzelne nicht weiterhelfen. Die Verantwortung liegt vielmehr bei allen, d.h. Bürger*innen und Konsument*innen  gleichermaßen wie bei der Politik für die Schaffung der Rahmenbedingungen, beim Handel, der Verpackungsindustrie und den Recyclingunternehmen.
Gleichwohl kann jeder einzelne seinen aktiven Beitrag leisten – angefangen bei der mitgebrachten Einkaufstasche, dem Mehrwegbecher im Coffeeshop oder der bewussten Vermeidung von Abfällen im täglichen Leben.