Plischka hilft beim Umbau von Notunterkünften

Plischka hilft beim Umbau von Notunterkünften

Die Notunterkunft der Stadtmission für obdachlose Menschen am Containerbahnhof wird umgestaltet. Wo im vergangenen  Winter reihenweise Doppelstockbetten in einer

Traglufthalle aufgestellt waren, sollen nun provisorische Kabinen für ein wenig mehr Privatsphäre und Ruhe sorgen.
Dazu wurden einige der Holzkabinen einer nicht mehr benötigten Flüchtlingsunterkunft in Spandau abgebaut und dann von den Lehrlingen der Firma Plischka mit vereinten Kräften in LKW verladen um sie nach Friedrichshain zum Containerbahnhof zu transportieren. Bei sommerlichen Höchsttemperaturen schleppten die jungen Leute gemeinsam mit ihrer Geschäftsleitung Holzwände und Profilleisten zu den Lastern und verluden sie.
Eine Führung durch die ehemalige Flüchtlingsunterkunft in einer Fabrikhalle in der Mertensstraße verdeutlichte, wie ca. 1.000 Menschen in dieser Halle monatelang gelebt haben.

Mit viel Kraft werden die Platten im Laster verstaut
Paletten mit Holzprofilen für die Stabilität der Kabinen
Wo gearbeitet wird, muss es auch eine Pause geben! Als kleines Dankeschön bereiteten die Mitarbeiter der Stadtmission ein gemeinsames Mittagessen vor